Rund 5.300 Flüchtlinge sind seit 2015 in Finnland verschwunden, berichtet die Zeitung Helsinki Times unter Berufung auf den Chef des Innenministeriums.

Dazu zählten Personen, die die Flüchtlingsaufnahmezentren verlassen hätten, ohne den Beschluss der Behörden in Bezug auf ihren Asylantrag abzuwarten. Dessen Ausreise aus dem Land sei dabei aber nicht bestätigt worden.

Eine Hälfte der verschwundenen Migranten könnte in andere europäische Länder ausgereist oder auch in ihre Heimat zurückgekehrt sein.

Europa erlebt zurzeit die schwerste Migrationskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Nach Angaben der Internationalen Migrationsbehörde (IOM) waren 2015 insgesamt etwa 1,8 Millionen Flüchtlinge nach Europa gekommen. Ende Juli 2016 hatte das IOM mitgeteilt, seit Jahresanfang 2016 seien immer noch mehr als 240.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa eingereist. Auch jetzt hält der Zustrom an.

 

Quelle: Sputnik