Der russische Präsident Wladimir Putin soll sich am Rande des 3. Östlichen Wirtschaftsforums, das in zehn Tagen in Wladiwostok im russischen Fernen Osten stattfindet, mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Moon Jae-in treffen.

Wie Alexej Maslow, Leiter des russischen Zentrums für strategische China-Forschungen, gegenüber dem Portal FBA „Ekonomika segodnya“ sagte, gibt Präsident Putin damit den Partnern Russlands zu verstehen, dass Moskau über die Situation auf der Korea-Halbinsel sehr beruhigt und er selbst als Präsident bereit sei, persönlich Verhandlungen darüber zu führen.

Nach Meinung des Experten hat Russland hier einen großen und effektiven Hebel, denn Nordkorea wolle nicht, dass sich jegliche Zugeständnisse Pjöngjangs bei den Verhandlungen in irgendeiner Weise mit der Druckausübung vonseiten Chinas assoziieren würden.

Hier sei an eine Bemerkung des Koreaforschers Andrej Lankow erinnert, laut der Russland heute in Nordkorea als „Freund Nummer Eins“ positioniert werde, so Maslow. „Dies bedeutet nicht, dass Moskau sehr enge politisch-wirtschaftliche Verbindungen mit Pjöngjang unterhält (…), spricht aber für eine geopolitische Einstellung der nordkoreanischen Führung auf eine Zusammenarbeit mit Russland und Putin.“

In diesem Kontext könnten Russland und Präsident Putin tatsächlich die Vermittlerrolle in einer äußerst schwierigen Situation übernehmen, die sich auf der Korea-Halbinsel herausgebildet habe.
„Russand hält in dieser Frage selbstverständlich an den UN-Beschlüssen über die Verringerung der Lieferungen etlicher Erzeugnisarten nach Nordkorea fest, aber unser beiderseitige Handels- und Wirtschaftsumsatz fällt keineswegs unter die vom UN-Sicherheitsrat verhängten Einschränkungen. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass Russland eine sehr starke Position bei den Verhandlungen mit Nordkorea einnimmt“, resümierte Maslow.

Er betonte ferner, beim bevorstehenden Treffen handle es sich um erste Verhandlungen zwischen Putin und Moon. Letzterer habe dank der Losung über die Notwendigkeit von Verhandlungen mit Nordkorea die Präsidentenwahl gewonnen. „Russland vertritt die gleiche Position, daher ist dieses Treffen auf höchster Ebene logisch.“ Nach Meinung des Experten werden sich Putin und Moon bei diesem Treffen darum bemühen, ihre Positionen und Handlungen bei der Lösung der jetzigen Situation auf der Korea-Halbinsel abzustimmen.

 

Quelle: Sputnik