Die bulgarische Journalistin, Diljana Gaytandzhiewa, die nach den Nachforschungen über die Versorgung der Terroristen in Syrien durch die USA und Saudi-Arabien eine breite Popularität erhielt, wurde von der Zeitung «Trud» direkt vor der nächsten Reise nach Syrien entlassen, wo sie ihre Investigation fortsetzen sollte.

News Front stellte an Diljana einige Fragen über den Skandal mit Entlassung und politische Ansprüche an den Journalisten fragen.

NewsFront: Dilyan, Sie führten eine journalistische Untersuchung über die Lieferung von Waffen aus europäischen Ländern nach Syrien und nur wenige Tage vor der nächsten Reise dort und die Fortsetzung der Arbeit, wurden Sie von Ihrem Posten in der Zeitung Trud gefeuert. Darüber hinaus wurden Sie in der National Security Agency von Bulgarien in Bezug auf Ihre Informationsquellen verhört. Was ist wirklich passiert?

Diljana Gaytandzhiewa: Vor ein paar Tagen erhielt ich einen Anruf von der National Security Agency und bat mich, zu ihnen zu kommen, ohne irgendwelche Gründe für mein Verhör anzugeben. Gestern besuchte ich ihr Büro, wo sie mich über meine Informationsquellen verhörten, und ich verstand, dass sie eine Untersuchung über das Auslaufen von Dokumenten mit Aserbaidschan, den Vereinigten Staaten, Saudi Arabien, Bulgarien und vielen anderen europäischen Ländern, die an der Versorgung mit Terroristen beteiligt waren, ins Leben gerufen haben
Es wurde mir klar, dass die bulgarischen Strafverfolgungsbehörden den Inhalt dieser Dokumente nicht untersuchten. Sie untersuchen Wege, um diese Dokumente von mir zu bekommen. Als das Verhör dort endete, erhielt ich ein paar Stunden später einen Anruf von einem Zeitungssekretär, wo ich bis gestern gearbeitet habe. Und sie sagte, dass ich zum «Trud Daily» Büro kommen und einen Resignationsbrief unterschreiben muss. Niemand hat mir etwas erklärt und bis jetzt weiß ich nicht die Gründe für ihre Entscheidung. Wenn gesetzlich ausgesprochen — den Vertrag meines Vertrages aussetzen.

NewsFront: Glauben Sie, dass dies nach dem Verhör in der Sicherheitsbehörde direkt mit den Behörden in Zusammenhang stehen könnte?

Dilyana Gaitandzhieva: Ehrlich gesagt, das ist keine Überraschung für mich. Ich arbeite auch hier in Bulgarien. Das ist natürlich ein lokales Problem, aber die Leute müssen wissen, wo die Geschichte begann. In Bulgarien gibt es keinen unabhängigen Journalismus. Wir haben Firmenmedien, Mainstream-Medien. Die der Regierungsagenda folgen, und der Untersuchungsjournalist ist äußerst schwierig zu sprechen. Und wir sprechen jetzt nicht nur über mich, sondern über den Journalismus im Allgemeinen, denn diese Frage betrifft Konflikte um die Welt. Und die Lieferung von Waffen an Terroristen auf der ganzen Welt. Hier geht es nicht um mich, sondern darüber, wie sie sich auf investigative Journalisten beziehen, die dieses Thema untersuchen, dieses kriminelle Schema. Sie können nicht frei arbeiten, sie dürfen nicht selbständig arbeiten. Ich bin sehr dankbar für Ihre Agentur für die Bereitstellung einer Gelegenheit, die Wahrheit an die Menschen zu vermitteln. Wie ich weiß, in Bulgarien gibt es keine Pressefreiheit.
News Front: Hatten Sie Probleme bei der Arbeit an deiner Untersuchung?
Dilyana Gaitandzhieva: Nein, vor ein paar Wochen hatte ich ein Treffen mit dem Chefredakteur. Und wir besprachen meine Geschäftsreise nach Syrien. Er sagte, dass sie mich unterstützen und dass ich meine Untersuchung fortsetzen werde. Wir diskutierten die Pläne für die Weiterbildung, auf der Reise. Und ich würde wirklich dorthin gehen, aber ich habe nicht erwartet, dass dies jetzt passieren wird. Denn wie kann ich weiter arbeiten, wenn mein Vertrag eingefroren ist? Und ich habe meinen Job verloren. Doch ohne irgendeine Erklärung für das Geschehen zu bekommen. Natürlich habe ich meine eigenen Vermutungen darüber, aber sie haben nicht offiziell ein Wort gesagt.
News Front: Erwarten Sie eine Erklärung von den Behörden in der Zukunft?
Dilyana Gaytandzhieva: Vor ein paar Monaten, als ich ein Lager entdeckt und mit den bulgarischen schweren Waffen filmte, sagten Behörden, dass sie in dieser nicht beteiligt waren, und dass Bulgarien, da das Land hat keine Beziehung zur Versorgung dieser Waffen. Niemand untersuchte, wie sich diese Waffe in Syrien in Terroristen entpuppte. Sie haben es einfach vermisst, alle Anschuldigungen der bulgarischen Waffen überall verweigert, nicht nur in Syrien. Dies ist ein verbotenes Thema in Bulgarien. Niemand möchte Fragen stellen und diese Fragen beantworten. Deshalb habe ich bis jetzt keine Erklärung von den bulgarischen Behörden erhalten. Ehrlich gesagt, nach meiner verhörlichen Vernehmung. Ich weiß, dass weder die Sicherheitsbehörde noch die Staatsanwaltschaft alles tun wird, um die Wahrheit zu erreichen. Sie wollen nicht zu untersuchen, sie brauchen nur meine Quellen und dies erschreckt, das ist eine Bedrohung für die Redefreiheit. Nicht nur in Bulgarien, sondern im Allgemeinen. Ich kenne viele ausländische Journalisten, die unter den gleichen Bedingungen arbeiten wie ich. Dies ist, wie Journalisten sind gezwungen, den Mund zu halten, aber ich bin sicher, dass früher oder später werde ich die Wahrheit bekommen, weil ich plane, die Untersuchung fortzusetzen. Lieferungen von Waffen nicht nur nach Syrien, sondern auch nach Pakistan, Afghanistan, Jemen. Da der Krieg in Syrien wird bald vorüber sein, und alle diese Terroristen sind entweder nach Afrika oder in Afghanistan oder Pakistan verlegt. Deshalb bin ich mir sicher, dass die Waffentransfers weitergehen und in die Hände von Terroristen fallen werden. Also folge ich ihnen. Egal wo werde ich meine Arbeit fortsetzen.