Nach Trumps Chefstrateg Steve Bannon tritt nun auch sein Verbündeter aus dem rechten Flügel des Beraterkreises, Sebastian Gorka, zurück. Dass der Hardliner nicht mehr für die Regierung arbeitet, teilte das Weiße Haus am Freitagabend mit.

Als Grund für seinen Abtritt nannte Gorka den Auftrieb von „Kräften, die sich nicht an die Versprechen des Präsidenten halten“.
Laut dem Ex-Berater ist zudem bei der Verkündung der neuen Afghanistan-Strategie „das Schlüsselelement der Präsidentschaftskampagne“ verlorengegangen.

Ob es sich im Falle von Gorka um einen freiwilligen Rückzug oder eher um einen Rauswurf handelt, war zunächst nicht klar. Das Weiße Haus ließ jedoch verlauten, dass Gorka „nicht gekündigt hat, aber nicht länger in der Administration arbeitet“.

Anfang der vergangenen Woche hatte Trump den Weg für die Entsendung von bis zu 3900 weiteren US-Soldaten nach Afghanistan freigemacht, was er mit dem wachsenden Einfluss von „Terroristen“ begründete.

 

Quelle: Sputnik