Großbritannien will sein Kontingent in Afghanistan aufstocken, nachdem die US-Administration eine neue Strategie in der Region erklärt hatte. Das schreibt die Zeitung „The Sunday Times“ am Sonntag.

Es gebe bis dato keine entsprechende Anfrage aus Washington, doch London rechne in Kürze damit. Die britische Premierministerin Theresa May sei bereit, Mitarbeiter des Special Air Service (SAS) sowie Drohnen und Flugzeuge nach Afghanistan zu schicken, hieß es.
„Die Kräfte der Spezialeinheiten sind ein Schlüsselelement unseres Militärpotentials bei solchen Einsätzen“, wird ein Sprecher aus Regierungskreisen zitiert.

Die Entscheidung über die Stärkung des Kontingents sei auf die Berichte der britischen Aufklärung zurückzuführen, laut denen die Zellen der radikalen Taliban sich auf dem ganzen Territorium Afghanistans verbreiteten. Diese Angaben sollen auch US-Präsident Donald Trump zu einem Überdenken der US-Strategie in der Region bewegt haben.

Derzeit befinden sich 500 britische Militärs am Hindukusch, wo sie afghanische Soldaten trainieren. Seit Jahresbeginn sind britische Sondereinheiten bei nächtlichen Beschüssen von Terroristen im Einsatz.
Laut der neuen US-Strategie bekommen die US-Militärs in Afghanistan erweiterte Befugnisse. Die USA werden außerdem laut Trump nicht mehr über die Anzahl ihrer Soldaten Bericht erstatten, die im Kampf gegen die Terroristen eingesetzt werden.

 

Quelle: Sputnik