Der Jugendliche hatte bereits einen Termin für die Einstellungs-Prüfung bei der Sicherheitsbehörde. Dann wurde er im Treptower Park als Räuber erwischt.

Nach seiner Festnahme wegen schweren Raubes hat ein junger Täter (16) den Polizisten berichtet, dass er bald ein Kollege von Ihnen sein werde – den Online-Test bei der Berliner Polizei habe er nämlich bereits erfolgreich absolviert. Jetzt sei er sogar zum Auswahltest- und Gespräch eingeladen.

Nach B.Z.-Informationen wird aus seiner Karriere bei der Polizei nun nichts mehr.

Bedroht und geschlagen

Bereits in der Nacht zum Mittwoch gegen 0.30 Uhr hatte ein Trio (17, 17, 18) die Polizei in den Treptower Park gerufen. Grund: Sie seien in der Nähe des Rosengartens von einem jugendlichen Quartett mit einem Messer bedroht und ausgeraubt worden, meldeten sie dem Notruf. „Ein Junge aus der Angreifertruppe soll Zigaretten und eine Soundbox gefordert haben“, heißt es im Polizeibericht. Die Täter schlugen und traten nach ihren Opfern, flüchteten mit ihrer Beute aus dem Park. Eine 18- und zwei 17-Jährige wurden bei der Attacke leicht verletzt.

Beamte vom Abschnitt 65 nahmen wenig später alle vier Täter an einer Bushaltestelle fest. Bei ihnen wurden auch die Zigaretten und die Soundbox gefunden. „Atuf Ö. teilte uns rotzfrech mit, dass er demnächst ein Kollege von uns sein wird“, sagt ein Kriminalpolizist aus der Direktion 6. „Von Reue zeigte der Typ keine Spur und sagte, der Überfall sei ja nur halb so wild gewesen.“

Karriere vor Start schon beendet

Die Beamten überprüften seine Aussage und stellten fest, dass der Junge tatsächlich zur Einstellungs-Prüfung bei der Sicherheitsbehörde eingeladen ist. „Doch daraus wird jetzt selbstverständlich nichts“, sagt Polizei-Pressesprecher Thomas Neuendorf. „Auf solche Bewerber legen wir keinen Wert. Dieser junge Mann hat bei der Polizei nichts verloren. Er ist ausgeladen.“

 

Quelle: bz-berlin.de