Beim Beschuss der Wohnviertel der Stadt Afrin im Norden der syrischen Provinz Aleppo seitens der türkischen Streitkräfte, wurden zehn Zivilisten verletzt. Dies teilte am Mittwoch der kurdische Politiker aus Afrin Resan Chedu dem lokalen Fernsehsender mit.

Es wird berichtet, dass die Kurden mit der Russischen Föderation übereingekommen sind, dass russische Militärs die Situation in der Stadt Afrin beobachten werden.

Der Vertreter der Kurden in Afrin erklärte, dass der heutige Beschuss der Stadt von den Türken nicht der Erste. Die Wohnviertel werden durch Artillerie ständig unter Beschuss genommen.