Eine 17-Jährige ist nach einer Busfahrt in Fürth von einem 29-Jährigen angegriffen, sexuell bedrängt und verletzt worden. Sie musste anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Täter befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

In der Nacht von Freitag auf Samstag saß eine 17-Jährige in einem Linienbus in Richtung des Fürther Bahnhofs. Unter den Fahrgästen war auch der spätere Angreifer. Gegen 0.30 Uhr stieg das Mädchen und die anderen Fahrgäste am Bahnhof aus.

Die Schülerin machte sich zu Fuß auf dem Nachhauseweg – dabei folgte ihr ein 29-jähriger Mann. Als sie die Bahnhofsstraße entlang ging, wurde sie von dem Tatverdächtigen angegriffen und in einen Vorgarten gedrängt. Dort wurde die 17-Jährige von dem Mann «unsittlich begrapscht», so die Polizei.

Zeugen retten das Mädchen

Sie rief lautstark um Hilfe, sodass Passanten auf die Situation aufmerksam wurden und herbeieilten. Der Angreifer ließ daraufhin von seinem Opfer ab und flüchtete. Die alarmierte Polizeistreife konnte ihn wenig später festnehmen.

Die 17-Jährige wurde bei dem Übergriff leicht verletzt. Sie musste zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Ob es bei dem Übergriff zu einer Vergewaltigung kam, beispielsweise durch das Eindringen mit einem Finger, geht aus dem Polizeibericht nicht hervor.

Am Sonntag wurde der Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Angaben zur Nationalität des Tatverdächtigen machte die Polizei nicht.

 

Quelle: Freie Zeiten