Dem Kreml sind die Beweggründe ausländischer Medien unklar, die den russischen Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin als den neuen Favoriten von Präsident Wladimir Putin dargestellt haben. So kommentierte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag einen aktuellen Beitrag der Agentur Bloomberg.

„Mir ist unklar, woher solche Behauptungen der Agentur Bloomberg stammen“, so Peskow gegenüber Journalisten.

Ob Putins mögliche Sympathien für Oreschkin nun bedeuteten, dass der russische Staatschef auf die Ökonomen in der Regierung setzen wolle, könne er nicht kommentieren.

„Ich habe offensichtlich nicht so einen breiten Überblick und so eine Kenntnis der Lage wie Bloomberg, daher vermag ich solche Analysen nicht zu beurteilen“, so der Präsidentensprecher weiter.

Vergangene Woche hatte Bloomberg in einem Beitrag Oreschkin als den neuen Favoriten Putins präsentiert. Der 35-Jährige sei mit großen Befugnissen zur Reformierung des Wirtschaftsministeriums ausgestattet. Er sei zudem derjenige, der gerade das dritte offizielle Reformpaket für Russland entwickle. Für Oreschkin könne sein Ministeramt ein Sprungbrett an die Machtspitzen werden, so Bloomberg.

 

Quelle: Sputnik