Ein Fahrzeug der Luxusmarke Bentley hat in Belgrad den Konvoi des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic gerammt. Auch der Dienstwagen, mit dem der Präsident unterwegs war, wurde betroffen, wie die Tageszeitung „Politika“ berichtet.

Der Zwischenfall ereignete sich demnach am Samstagmorgen im noblen Stadtviertel Dedinje. Ein schwarzer Bentley mit spanischem Kennzeichen prallte nach Angaben der Zeitung gegen den ersten Wagen der Präsidentenkolonne, in dem Vucic selbst unterwegs war, und blockierte dann den Sicherheitsdienst des Präsidenten, der sich im zweiten Wagen befand. Ob Vucic dabei verletzt wurde, blieb vorerst unklar.

Nach dem Zusammenprall habe der Bentley die Flucht ergriffen. Dem dritten Wagen des Präsidentenkonvois sei es jedoch gelungen, die Täter aufzuhalten. In dem Bentley haben demnach drei Männer gesessen, die der Polizei wegen früherer Straftaten bereits bekannt gewesen waren.

Alle drei seien mit einer 48-stündigen Haft belegt worden. Im Blut eines von ihnen seien Kokain-Spuren entdeckt worden, hieß es. Die Verdächtigen bestreiten, absichtlich gehandelt zu haben. Wegen Gefährdung der Sicherheit des Präsidenten drohen ihnen bis zu acht Jahren Haft.

Laut Innenminister Nebojsa Stefanovic hat die serbische Polizei vorerst keine Hinweise darauf, dass die Kollision mit dem Wagen des Präsidenten absichtlich herbeigeführt wurde. Die Ermittlung werde jedoch fortgesetzt, alle Umstände würden genau aufgeklärt werden, versprach  Stefanovic zur Nachrichtenagentur Tanjug.

 

Quelle: Sputnik