Russland wird alles Mögliche tun, um seine Sicherheit im Falle der weiteren Nato-Verstärkung im Osten Europas zu gewährleisten. Dies gab der Vizeaußenminister des Landes Alexej Meschkow bekannt.

„Wir werden alles unternehmen, um die Sicherheit unseres Landes bestmöglich zu garantieren“, sagte der russische Diplomat am Dienstag gegenüber Journalisten.

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko erklärt, er habe der Nato vorgeschlagen, der Ukraine einen Aktionsplan zur Nato-Mitgliedschaft vorzulegen, und sein Vorschlag sei angenommen worden.
Die Beziehungen zwischen der Nato und Russland hatten sich im März 2014 verschlechtert. Wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, äußerte, stellt Russland für niemanden eine Bedrohung dar, lässt aber auch Handlungen, die seine Interessen potentiell gefährden, nicht unbeachtet.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte zuvor mitgeteilt, die an den Grenzen zu Russland stationierte Nato-Gruppierung sei in den zurückliegenden zehn Jahren auf das Dreifache gestiegen – und speziell an den westlichen Grenzen Russlands auf das Achtfache.
Der russische Präsident Wladimir Putin sagte im Juni in einem Interview mit dem US-amerikanischen Regisseur Oliver Stone in dessen vierteiligen Dokumentarfilm, der vom Fernsehsender Showtime ausgestrahlt wurde, die Nato-Erweiterung und die Stationierung des US-Raketenabwehrsystems in Europa zwinge Russland, darauf zu reagieren.

 

Quelle: Sputnik