Putin warnte die USA vor der Lieferung von tödlichen Waffen in die Ukraine,  da dies nur die Situation in Donbass verschärfen wird.

Die mögliche Lieferungen von den US-Todeswaffen in die Ukraine wird sich im Prinzip die Situation im Donbass nicht ändern, aber dies kann zu einer Erhöhung der Zahl der Opfer führen und  die Verwendung von militärischen Gewalt in anderen Gebieten provozieren, sagte der russische Präsident Wladimir Putin.

«Die Lieferung von tödlichen Waffen in die Ukraine ist eine souveräne Entscheidung der Vereinigten Staaten, ob die Waffen zu verkaufen oder kostenlos zur Verfügung zu stellen, und ist auch eine Entscheidung des Land-Empfänger dieser Hilfe. Wir können diesen Prozess in keiner Weise beeinflussen. Aber es gibt allgemeine internationale Regeln und Ansätze. Die Lieferung von Waffen an die Konfliktzone trägt nicht zum Frieden bei, sondern nur verschärft die Situation,» so der russische Präsident am Dienstag bei einer Pressekonferenz nach den Ergebnissen des BRICS-Gipfels.

Ihm zufolge «gibt es noch einen Punkt, der beachtet werden sollte, von denen, die solche Ideen haben.»

«Das ist, weil die selbsternannten Republiken genüg Waffen haben, einschließlich der von der gegnerischen Seite und von nationalistischen Bataillonen ergriffenen. Und wenn die amerikanischen Waffen in die Konfliktzone einkommen wird, ist es schwer zu sagen, wie die Volksrepubliken reagieren werden.»