Die Einkesselung der ostsyrischen Stadt Deir ez-Zor durch den „Islamischen Staat“ wurde von Regierungstruppen unter russischer Beteiligung durchbrochen. Das berichtet das syrische Staatsfernsehen am Dienstagmittag. Die Terrormiliz belagerte die Stadt seit drei Jahren.

Syrische Regierungstruppen, die die Stadt von der Militärbasis der 137. Brigade am westlichen Stadtrand verteidigten, haben heute Kontakt zu Truppen aufgenommen, die über die Wüste aus dem Westen des Landes gegen den IS vorrücken.

Die Garrison in Deir ez-Zor wurde über Jahre aus der Luft mit Lebensmitteln und Waffen versorgt. In der Stadt, die vor dem Bürgerkrieg über 200.000 Einwohner zählte, sollen heute noch immer rund 93.000 Zivilisten leben.

In den vergangenen Tagen brachen syrische Regierungstruppen mit Hilfe der libanesischen Hisbollah und russischen Truppen den Widerstand des IS in der östlichen Hama-Provinz und rückten im Anschluss mit großer Geschwindigkeit auf IS-Positionen in der Deir ez-Zor-Provinz vor.

 

Quelle: RT