Russlands Außenministerium hat bezüglich der Vorbereitung einer Gerichtsklage gegen die USA wegen der Beschlagnahme von diplomatischem Eigentum Anfragen an Experten gerichtet, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow mitteilte.

„Wir haben Anfragen an jene vorbereitet, die sich darin auskennen, wie dies zu organisieren ist“, sagte Lawrow.

Am Dienstag hatte das russische Außenministerium mitgeteilt, dass Russland bereit sei, „gerichtlich gegen die rechtswidrigen Handlungen Washingtons vorzugehen“.

Am vergangenen Donnerstag hatte das US-Außenministerium mitgeteilt, dass Russland aufgefordert wird, bis zum 2. September sein Generalkonsulat in San Francisco sowie eine Kanzlei in Washington DC und eine Konsularabteilung in New York City zu schließen. Diese Entscheidung ist laut Washington eine Reaktion auf die Ausweisung von 700 US-Diplomaten aus Russland Ende Juli. In einer Pressemitteilung des US-Außenministeriums wird dieser Schritt der russischen Regierung als „unangebrachte und für die Beziehungen schädliche“ Aktion bezeichnet.

Das russische Außenministerium hatte die Entscheidung Washingtons bereits als groben Verstoß gegen das Völkerrecht bezeichnet. Moskau behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

 

Quelle: Sputnik