Im August hat ein Hubschrauber der US-Luftwaffe mehr als 20 Feldkommandeure der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) aus dem umkämpften Deir ez-Zor in Sicherheit gebracht. Dies teilte am Donnerstag eine militär-diplomatische Quelle der Agentur RIA Novosti mit.

„In den letzten Wochen im August wurden vor dem Hintergrund der Erfolge der syrischen Regierungstruppen im Osten Syriens eine Reihe der US-Geheimdiensten unterstellten Feldkommandeure dringend aus Deir ez-Zor in Sicherheit gebracht“, so der Sprecher. Dies sei gemacht worden, um die Erfahrung der Kämpfer in anderen Gebieten einsetzen zu können.

So habe ein Hubschrauber der US-Luftwaffe spät am 26. August in der Nähe der Ortschaft Treif nordwestlich von Deir ez-Zor zwei IS-Feldkommandeure „europäischer Herkunft“ mit deren Familienmitgliedern abtransportiert.
Das Vorgehen der US-Luftwaffe spiele der syrischen Regierungsarmee nur in die Hand. „Die Kämpfer, die dank den Amerikanern ohne ihre Anführer zurückgeblieben sind, geben organisierte Aktivitäten auf, verlassen ihre Stellungen, indem sie sich anderen Gruppierungen anschließen oder vereinzelt die Flucht ergreifen“, so die Quelle weiter.

Das alles trage nur weiter zum Erfolg der syrischen Offensive im Osten des Landes bei.

 

Quelle: Sputnik