Die USA haben in einer Resolution im UN-Sicherheitsrat vorgeschlagen, gegen Nordkorea ein Öl-Embargo einzuführen sowie die Konten des nordkoreanischen Staatsoberhaupts Kim Jong-un einzufrieren.

Laut der Resolution sollen auch die Konten anderer hochrangiger Regierungsmitglieder Nordkoreas sowie des staatlichen Luftfahrtunternehmens Air Koryo eingefroren werden. Außerdem könnte ein Reiseverbot für Kim Jong-un und einige hochrangige Beamte, Militärs und Unternehmer in andere Staaten angestrebt werden.

Daneben werden auch weitere kleinere Strafmaßnahmen impliziert wie etwa ein weltweites Exportverbot von Textilien nach Nordkorea sowie das Verbot einer Arbeitseinstellung für nordkoreanische Bürger im Ausland.

Dies bedeutet auch, dass Containerschiffe nach oder von Nordkorea jederzeit in internationalen Gewässern nach „verbotenen Waren“ durchsucht werden dürften.

Die Situation rund um Nordkorea ist seit Wochen angespannt und steht im Fokus der internationalen Gemeinschaft. Das Land treibt unter Hochdruck das eigene Atom- und Raketenprogramm voran und schreckt hierfür auch nicht vor international verbotenen Atomtests zurück.

Zuletzt hat es vermutlich den ersten Wasserstoffbombentest Nordkoreas gegeben, der schärfste internationale Kritik ausgelöst hat – auch von Seiten Chinas und Russlands.
Beide Staaten verfolgen eher eine gemäßigte Linie gegenüber der nordkoreanischen Führung und kritisieren die meisten westlichen Sanktionsinitiativen als kontraproduktiv und schädigend in der bestehenden Situation.

 

Quelle: Sputnik