Die russische Militärpolizei hat bei Afrin im Norden der syrischen Provinz Aleppo Beobachtungsstellen aufgestellt. Ihre Einheiten sichern die Einhaltung des Waffenstillstandes in der neuen Schutzzone. Dies gab Oberstleutnant Georgij Petrunin von der Militärpolizei Russlands am Freitag bekannt.

Petrunin zufolge fuhren alleine im Laufe des letzten Tages etwa fünf mit persönlichen Gegenständen voll beladene Autos durch den russisch-syrischen Kontrollpunkt. Örtliche Einwohner empfangen nach seinen Worten russische Militärs sehr freundlich, einige bringen gar selbstgebackene Fladen für die Soldaten mit.
Zuvor war eine neue Schutzzone im Norden der Provinz Aleppo gebildet worden. Daran hat das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien mitgewirkt. Um keine Provokationen und Zusammenstöße zu verhindern, werden Einheiten der russischen Militärpolizei in die neue Schutzzone eingesetzt. Es wurden zudem zwei Kontrollpunkte und vier Beobachtungsstellen russischer Militärs eingerichtet.

 

Quelle: Sputnik