Die syrische Armee hat am Freitag in der Stadt Deir ez-Zor mit Unterstützung der Artillerie eine Offensive in Richtung Osten im Raum eines städtischen Friedhofs eingeleitet. Das meldet ein Korrespondent der Agentur RIA Novosti vor Ort.

Am östlichen Stadtrand von Deir ez-Zor befindet sich eine seit Januar 2017 von den Terroristen umzingelte Militärbasis mit mehr als 1.000 Militärangehörigen. Die Offensive war erst nach dem Durchbruch der dreijährigen Einkesselung der Stadt durch die Regierungstruppen möglich.

Nun ist vom westlichen Stadtrand her eine Route frei, durch die sowohl Zivilfahrzeuge als auch humanitäre Hilfskonvois fahren können. Eine erste aus 40 Lkws bestehende Kolonne mit Nahrungsmitteln und Medikamenten soll bereits am Donnerstag in Deir ez-Zor eingetroffen sein. In den kommenden 48 Stunden werden zwei weitere humanitäre Konvois erwartet.
Die syrische Regierungsarmee hatte am Dienstagnachmittag laut übereinstimmenden Angaben aus Damaskus und Moskau die seit 2014 andauernde Belagerung der Stadt Deir ez-Zor durchbrochen. Der syrischen Bodenoffensive waren massive Angriffe der russischen Luftwaffe und ein Raketen-Angriff der Fregatte „Admiral Essen“ auf die IS-Dschihadisten vorausgegangen. Diese hatten Deir ez-Zor seit 2014 unter Kontrolle.

 

Quelle: Sputnik