Saudi-Arabien bricht jegliche Kontaktaufnahme zu Katar ab, solange das Emirat seine Haltung nicht klar definiert hat. Das erklärte ein namentlich nicht genannter Sprecher des saudischen Außenministeriums am Samstagmorgen.

Die von der saudischen Nachrichtenagentur SPA zitierte Erklärung erfolgte eine Stunde nach dem SPA-Bericht, wonach der Emir von Katar, Tamim Bin Hamad Al Thani, in einem Telefongespräch mit dem Kronprinzen von Saudi-Arabien, Mohammed bin Salman Al Saud, vorgeschlagen hatte, Verhandlungen über die Forderungen von vier arabischen Ländern an Katar aufzunehmen.
Laut dem Sprecher hat die katarische Führung, die ebenfalls eine Erklärung zum Telefonat der beiden Politiker abgegeben habe, „den Inhalt ihres Gesprächs verzerrt“.

Der katarischen Nachrichtenagentur QNA zufolge „ist das Telefongespräch zwischen dem Kronprinzen von Saudi-Arabien und dem Emir von Katar auf Bitten von US-Präsident Donald Trump zustande gekommen“. Der saudische Außenamtssprecher behauptete hingegen, das Gespräch habe auf Ersuchen Katars stattgefunden, das um die Aufnahme eines Dialogs mit den vier Ländern über ihre Forderungen gebeten habe.

„All das spricht dafür, dass die katarische Führung nicht ernsthaft auf einen Dialog eingestellt ist und ihre bisherige negative Politik fortsetzt. Saudi-Arabien verkündet den Abbruch jeglichen Dialogs mit der Führung von Katar, solange diese keine klare offizielle Erklärung zu ihrer Position abgegeben hat“, zitiert SPA die Erklärung des Sprechers.

Saudi-Arabien, die VAE, Bahrain und Ägypten hatten am 5. Juni die diplomatischen Beziehungen mit Doha abgebrochen. Sie warfen Katar vor, Terroristen zu unterstützen und sich in die inneren Angelegenheiten dieser Länder einzumischen.

 

Quelle: Sputnik