Moskau hat der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen widersprochen, der zufolge angeblich 100 000 russische Soldaten am Militärmanöver «Zapad 2017» teilnehmen. Diese Zahl ist laut dem russischen Verteidigungsministerium „aus der Luft gegriffen“.

„Wir sind verwundert über die Erklärungen der Chefin der Militärbehörde Frau Ursula von der Leyen, die öffentlich mit aus der Luft gegriffenen Zahlen über die angeblichen 100 000 russischen Soldaten agiert, die an dem Manöver Zapad 2017 teilnehmen sollen, und über die damit verbundene Gefahr für Europa“, sagte am Samstag der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow.

Deutschland habe rechtzeitig erschöpfende Informationen über das Ziel, den defensiven Charakter und die Zahl der russischen Soldaten erhalten, betonter er weiter. Alle entsprechenden Daten seien Deutschland sowohl von Weißrussland als auch von Moskau bereitgestellt worden. So habe der russische Vize-Verteidigungsminister Alexander Fomin dem deutschen Militärattaché in Moskau im Rahmen eines Briefings am 29. August die Informationen übergeben.
Außerdem habe auch der Generalstabschef Russlands, Waleri Gerassimow, bei einem Treffen mit dem Chef des Nato-Militärausschusses Petr Pawel in Aserbaidschan ihn über das anstehende Manöver informiert. Gerassimow habe dabei betont, dass die Übung planmäßig stattfinde und nicht gegen andere Länder gerichtet sei.

„Es fällt mir schwer zu glauben, dass die Kollegen von Frau von der Leyen in der Nato und anderen zuständigen deutschen Behörden oder gar ihre eigenen Unterstellten die Bundesverteidigungsministerin bewusst in die Irre führen“, so Konaschenkow weiter. Es sei dagegen viel leichter, das Gegenteil zu vermuten.

Von der Leyen hatte am vergangenen Donnerstag bei einem Treffen mit ihren europäischen Kollegen in Tallinn behauptet, dass mehr als 100 000 russische Militärs an der Übung „Zapad 2017“ in Weißrussland teilnehmen würden. Russland wolle damit seine Kampffähigkeit und Stärke demonstrieren.
Das Manöver „Zapad 2017“ findet vom 14. bis zum 20. September in Weißrussland statt. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sollen daran bis zu 12,7 Soldaten teilnehmen. Eine Reihe von Nato-Ländern sowie die ukrainische Führung hatten sich zuvor besorgt über die Übung geäußert.

 

Quelle: Sputnik