Ein iranisches Kampfschiff konfrontierte ein Kriegsschiff der USA im Persischen Golf und drängte es dazu, von seinem Kurs auf ein havariertes iranisches Fischerboot abzudrehen. Die USA verneinen jeglichen direkten Kontakt mit der iranischen Marine.

Das iranische Fischerboot „Schams“ erlitt 72 Kilometer vor der Küste der iranischen Hafenstadt Jask an der Straße von Hormus eine Motorstörung. Während das Raketen-Kriegsschiff Falachan auf eine Rettungsmission entsandt wurde, ereignete sich der Zusammenstoß mit der US-Marine.

Nur wenige Minuten nach dem Notsignal näherte sich ein US-Kriegsschiff dem havarierten Boot, berichtet die iranische Nachrichtenagentur Fars News. „Es wurde nach Warnungen“ vom iranischen Kriegsschiff verjagt. Iranische Medien geben nicht konkret Aufschluss, wann sich der Zwischenfall genau ereignete.

Am Sonntag dementierte das militärische Zentralkommando der US-Marine (NAVCENT) jegliche direkten Kontakte mit dem iranischen Militär, schreibt Reuters. Laut dem US-Militär erhielt das Patrouillenboot USS Tempest, das seit dem sechsten September im Golf von Oman operiert, einen Notruf von einem nicht identifizierten Schiff. Das iranische Boot befand sich 138 Kilometer vom  USS Tempest entfernt.

In der Zwischenzeit offerierte das Motorschiff „Nordic Voyager“ dem iranischen Fischerboot Unterstützung. Der Rohöl-Tanker soll in unmittelbarer Nähe des havarierten Schiffs gewesen sein. Um dennoch in die Nähe des iranischen Boots zu kommen, offerierte das US-Kriegsschiff Tempest der „Nordic Voyager“ seine Unterstützung. Der Tanker lehnte die Hilfe ab, erklärte das militärische Zentralkommando der US-Marine.

Stattdessen koordinierte die „Nordic Voyager“ zusätzliche iranische Marine-Unterstützung. US-Marine-Sprecherin Chloe Morgen sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters:

Es gab zur keinen Zeit direkten Kontakt zwischen den maritimen Streitkräften der USA und Irans.“

In den vergangenen Monaten stiegen die Spannungen zwischen beiden Staaten im Persischen Golf. Erst vergangenen Monat musste ein F-18 Kampfjet bei dem Versuch, auf einem Flugzeugträger zu landen, einer anfliegenden iranischen Drohne ausweichen. Die Drohne näherte sich auf 31 Meter, äußerten US-Beamte. Das Pentagon beschrieb den Zwischenfall als „unsicher und unprofessionell“.

Im Juli feuerten US-Kampfschiffe, darunter ein Flugzeugträger der US Nimitz-Klasse, mehrere Warnschüsse auf iranische Patrouillenboote im Persischen Golf. Wiederum Teheran reagierte und nannte die US-Entscheidung „provokativ und unprofessionell“.

In einem anderen Fall, auch im Juli, feuerte das US-Kriegsschiff USS Thunderbolt mehrere Warnschüsse mit einem schweren Maschinengewehr auf ein iranisches Schiff. Wieder verteidigte das Pentagon seine Aktion mit „provokativen Schritten“ Irans. Im März behaupteten US-Beamte, dass eines ihrer Kriegsschiffe auf der Straße von Hormus von der iranischen Marine „verfolgt“ wurde. Washington betonte, dass die iranische Seite bei diesem Zusammenstoß die Waffen geladen und feuerbereit hielten.

 

Quelle: RT