Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien hat in den letzten drei Monaten circa 46.000 Einwohnern der Provinz Aleppo medizinische Hilfe erwiesen, wie der Chef des Zentrums, Generalmajor Igor Jemeljanow, am Dienstag mitteilte.

Das Zentrum organisiert Jemeljanow zufolge Aktionen zur Gewährleistung medizinischer Hilfe in allen Ortschaften der Provinz. Daran nähmen auch medizinische Sondereinheiten teil.
Er betonte dabei, dass in Aleppo etwa 46.000 Menschen, überwiegend Kinder, in den letzten drei Monaten medizinische Hilfe bekommen hätten.

 

Quelle: Sputnik