Russische Armeeangehörige haben in das ostsyrische Deir ez-Zor mehr als zehn Tonnen Hilfsgüter befördert. Die humanitäre Ladung, die das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien vorbereitet hat, besteht aus Nahrungsmitteln und Medikamenten. Indes läuft die Operation zur Befreiung der noch teilweise belagerten Stadt weiter. Die Terrororganisation «Islamischer Staat» blockiert noch die nördlichen und die südlichen Viertel von Deir ez-Zor.

Am 5. September hatten Syriens Regierungstruppen unter dem Kommando des Generals Hassan Suchel die mehr als drei Jahre lange IS-Belagerung um die Stadt durchbrochen. Die Niederlage der Terrororganisation bei Deir ez-Zor wurde nicht zuletzt dank der russischen Unterstützung aus der Luft möglich.

Quelle: RT