Russland liefert mehr als 4000 Tonnen Baustoffe und Bautechnik nach Syrien, um die Infrastruktur im Land wiederherzustellen. Das berichten russische Medien.

Syrien soll den Berichten nach unter anderem insgesamt 2000 Tonnen Wasserrohrleitungen, hunderte Kilometer Hochspannungs- und Lichtleitkabel für den Wiederaufbau der Energieversorgung und des Fernmeldenetzes im Land sowie Baustoffe für die Renovierung von Krankenhäusern, Schulen und Sozialobjekten bekommen.

Das russische Verteidigungsministerium liefert die Bautechnik und Materialien per Eisenbahn zum Hafen Noworossijsk und von dort aus nach Syrien.

Zuvor wurden mehr als 40 Minenräumer des Internationalen Anti-Minen-Zentrums der russischen Streitkräfte, sieben Technikeinheiten und eine Gruppe von Hundeführern mit Minen-Spürhunden nach Syrien geflogen. Die Sprengstoffexperten sollen diejenigen Straßen von Minen räumen, die zu Krankenhäusern, Wasserversorgungs- und Energieobjekten sowie zu historischen Kulturstätten führen.

 

Quelle: Sputnik