Führende nationale Anti-Doping-Organisationen haben den Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyengchang gefordert. Ein entsprechendes Statement hat die Nationale Anti-Doping Agentur Deutschlands (Nada) veröffentlicht.

Nach ihrem zweitägigen Treffen in der US-Stadt Denver (Colorado) erklärten die Vertreter von 17 Nationalen Anti-Doping Organisationen, darunter die deutsche Nada, Russland verletze bewusst die Regeln und beraube damit saubere Athleten ihrer Chancen.

Das russische Olympische Komitee (ROC) müsse zudem endlich das bisher zurückgehaltene Beweismaterial zu den zahlreichen russischen Dopingverdachtsfällen herausgeben, fordern die Agenturen. „Das IOC (das Internationale Olympische Komitee – Anm. d. Red.) und die WADA (die Welt-Anti-Doping-Agentur) müssen darauf drängen, dass Russland diese wichtigen zusätzlichen Beweise bereitstellt“, so die Nado-Vertreter.
Dabei habe man nichts dagegen, dass russische Sportler nach einem intensiven Dopingtest unter neutraler Flagge bei Olympia antreten, heißt es in dem Statement weiter.

Zugleich kritisierten sie die Passivität des IOC in dieser Frage. „Die Untätigkeit des IOC gefährdet die sauberen Athleten und die Zukunft der olympischen Bewegung.“

Bisher seien weniger als 100 der potenziellen 1000 russischen Dopingfälle abgeschlossen worden.

Am Mittwoch hatte die WADA angekündigt, 95 der ersten 96 untersuchten Fälle von angeblich gedopten russischen Athleten aus dem Bericht von Ermittler Richard McLaren nicht mehr zu verfolgen. Die verfügbaren Beweise seien unzureichend, um zu behaupten, dass diese 95 Athleten gegen die Anti-Doping-Richtlinien verstoßen hätten.
Der kanadische Anwalt Richard McLaren hatte 2016 eine zweiteilige Ermittlung im Auftrag der WADA vorgestellt. Danach sollen in Russland zwischen 2011 und 2015 über 1000 Sportler von Doping-Vertuschungen profitiert haben, darunter bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi. Im Oktober werden die Ergebnisse erwartet. Im Anschluss sollen gegebenenfalls Sanktionen verhängt werden. Die WADA hatte bis zuletzt einen Ausschluss der russischen Mannschaft von den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang gefordert.

 

Quelle: Sputnik