Trotz der UN-Sanktionen, die Europäische Union nur gestern erschärft hat, hat Nordkorea eine weitere Rakete von mehreren tausend Kilometern Reichweite über Japan hinweg gefeuert.

Nach den Angaben des südkoreanischen Generalstabs, sei die Rakete nach dem Start nahe der Hauptstadt Pjöngjang 3700 Kilometer weit geflogen und dann in den Pazifischen Ozean gestürzt. Nach ersten Angaben des US-Militärs handelte es sich erneut um eine Mittelstreckenrakete, wie sie Nordkorea bereits Ende des vergangenen Monats über Japan hinweg geschossen hatte.