Am 28. September hat sich der russische Präsident Wladimir Putin in Ankara mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan getroffen.

Im Rahmen des Treffens wurden Themen wie der Bau der Pipeline Turkish Stream und die mögliche Zulassung von türkischen Agrarprodukten auf den russischen Markt besprochen. Aber die „Tomatenfrage“ war offensichtlich nicht die wichtigste. Die Spitzenpolitiker mussten dringend zwei Probleme behandeln: das kurdische und das syrische, sagte der Politologe Geworg Mirsajan von der Finanzuniversität bei der Regierung Russlands.