Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat am Freitag seine Überzeugung geäußert, dass die ganze Welt auf eine Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA wartet.

Lawrow sagte bei einem Treffen mit einer Gruppe amerikanischer Experten unter der Leitung von Dimitri Simes, es gebe viele Probleme, unter anderem die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und der Terrorismus im Nahen Osten und in anderen Regionen, die im Falle einer fairen und offenen Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA gelöst werden könnten.
„Ich bin mir dessen sicher, die ganze Welt wartet darauf und wird erleichtert aufatmen, wenn eine solche Zusammenarbeit geknüpft wird“, so der russische Außenminister.

Er fügte auch hinzu, Moskau hoffe darauf, dass in Washington der Pragmatismus triumphieren werde.

„Wir dramatisieren die Situation nicht, wir beurteilen sie realistisch und verstehen, dass diese Etappe irgendwann enden muss. Ich bin davon überzeugt, dass die Weisheit und der Pragmatismus des amerikanischen Volkes endlich triumphieren werden. Es gibt viele Probleme, die wir zusammen lösen müssen. Daran sind nicht nur unsere Länder interessiert, sondern auch die ganze Weltgemeinschaft“, so Lawrow.
Der russische Außenminister betonte, die Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA in Syrien sei ein Beispiel dafür, dass Moskau und Washington trotz aller Probleme ihre Meinungsdifferenzen in die Ecke stellen und sich auf eine gemeinsame Vision konzentrieren könnten.

 

Quelle: Sputnik