Die zentrale Regierung in Madrid versucht, das Referendums zu verhindern, das von ihr als illegal bezeichnetet wird.

Laut den Informationen,  strömten die Menschen in der Hauptstadt Barcelona und den Gemeinden Kataloniens in die Wahllokale, um abzustimmen. Die Situation war zunächst relativ friedlich. Allerdings brachten sich Einheiten der aus Madrid entsandten Polizei vor Wahllokalen in Stellung.

Wie die Massenmedien mitteilten, gingen Sicherheitskräfte teils energisch gegen Wähler vor, um sie an der Stimmabgabe zu hindern. Die mit Schlagstöcken ausgestattete Polizei beschlagnahmte Wahlurnen. Im Ort Sant Julià de Ramis, in dem der Chef der Regionalregierung seine Stimme abgeben will, drangen sie dafür mit Gewalt in eine Schule ein. Befürworter des Referendums versuchten, Wahlzubehör vor der Polizei in Sicherheit zu bringen.