Der Tod des russischen Generals Assapow und der Versuch, einen Militärpolizeizug zu umzingeln, wären laut General Leonid Iwaschow, Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, nach eigener Information ohne amerikanische radioelektronische Aufklärung und wohl auch ohne Nachrichtendienst undenkbar.

„Die IS-Banditen verfügen nicht über die Mittel, mit denen sie den Gefechtsstand, auf dem sich unser General befand, und die Dauer seines Aufenthalts dort feststellen sowie einen präzisen Angriff hätten planen können“, sagte er bei einer von der Medienagentur MIA Rossiya Segodnya organisierten Expertenrunde.

Iwaschow bringt sein Bedauern zum Ausdruck, dass es dem IS mit Amerikas Hilfe gelingt, den vorrückenden syrischen regierungstreuen und russischen Truppen wirksam Widerstand zu leisten. Der Geopolitiker Iwaschow behauptet, die USA würden eine von ihnen im Kontext all ihrer Nahost-Operationen längst entworfene Operation zur Aufhebung der Syrischen Arabischen Republik auch weiterhin fortsetzen.

 

Quelle: Spuntik