Barcelona. Vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklung in Katalonien rufen Beobachter die Rolle des „Philanthropen“ und Multimilliardärs George Soros in Erinnerung.

Soros, der in den letzten zwanzig Jahren zahlreiche sogenannte „Farb-Revolutionen“ in früheren Ostblockländern mitfinanzierte, hat demnach 2014 über seine Open-Society-Stiftung auch in das Projekt der katalanischen Unabhängigkeit investiert. Wie die in Barcelona erscheinende Tageszeitung „La Vanguardia“ schon im August 2016 mitteilte, sponserte Soros´ Stiftung 2014 verschiedene Organisationen, die sich für die katalanische Unabhängigkeit engagieren.

Im einzelnen erhielten: 27.049 US-Dollar der „Consell de Diplomàcia Pública de Catalunya“ (Kataloniens öffentlicher Diplomatie-Rat), eine von der Generalitat von Katalonien zusammen mit privaten Partnern ins Leben gerufene Körperschaft; und 24.973 US-Dollar das Zentrum d’Informació i Documentació Internacionals in Barcelona (CIDOB – Internationales Dokumentations- und Informationszentrum Barcelona), eine separatistische, globalisierungs- und zuwanderungsfreundliche Denkfabrik.

 

Quelle: Zuerst