Das skandalöse «Magnitski-Gesetz» wurde in den USA aufgrund der verlogenen Informationen angenommen. Dahinter stehen die Schwindler, die das Geld wie der russischen, als auch der amerikanischen Steuerzahler gestohlen haben. Davon wird im neuen Dokumentarfilm die Anwältin Natalja Wesselnizkaja erzählen.

«Wir haben einige Versuche unternommen, die Informationen dem Kongress darüber zu erzählen, dass aller Wahrscheinlichkeit nach ist das Magnizki-Gesetz, und die Menschen, die es einleiteten, finanziell motiviert wurden. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde das auf Kosten organisiert, die in unserem Land gestohlen waren» erzählte sie im Interview unserer Agentur.

Zusammen mit der Agentur News Front beabsichtigt Natalja Wesselnizkaja den Film zu drehen. Sie erklärte, dass sich niemand für die Wahrheit in den USA interessiert.

«Niemand in den USA, weder die Staatsanwälte, noch FBI für meine Erzählung interessiert», sagt sie. Jede aus der Seiten, sowohl die Republikaner, als auch die Demokraten, wollen mich in dieser Hetze verwenden. Ich denke, dass Sie können, die Informationen dem Volk der USA zu erzählen, die ich weiß».

Weselnitskaja woltte Donald Trump Jr. alle Informationen über Browder geben, aber der Sohn des US-Präsidenten hätte kein Interesse gezeigt.