Die Leiter der Terrormiliz «Islamischer Staat» wollen ein neues weltweites terroristisches Netz nach der Niederlage in Syrien und Irak schaffen. Dies teilte die Agentur «Interfax» unter Berufung auf den Chef des Geheimdienstes (FSB) der Russischen Föderation Alexander Bortnikow mit.

Seinen Worten nach umverteilen die Anführer der Terroristen die Kräfte und  Mittel zur Zeit und reisen «aus dem Nahen Ostens» aus.

«Da «Islamischer Staat» eine Niederlage mit Kalifat erlitten hat, wollen sie ein neues weltweites terroristisches Netz schaffen», so Bortnikow.