Russland macht sich laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow Sorgen um die beiden Männer, die von der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) in Syrien gefangen genommen worden sind. Es sei noch unklar, ob es sich bei ihnen um Russen handelt, die russischen Geheimdienste seien dabei, diese Frage zu klären.

Am Dienstag hatten Medien ein vermutlich von der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) stammendes Video veröffentlicht, auf dem zwei gefangene Männer sich als Russen bezeichnen. Das Verteidigungsministerium in Moskau bestritt am selben Tag, dass es sich bei den Gefangenen um russische Armeeangehörige handle.

„Was die Beiden angeht, bei denen es sich möglicherweise um russische Bürger handelt, so schlage ich vor, sich nach der entsprechenden Erklärung des Verteidigungsministeriums zu richten“, sagte Peskow am Mittwoch. „Moskau macht sich natürlich Sorgen über das Schicksal dieser Menschen, wenn sie Staatsbürger Russland sind.“

„Die zuständigen russischen Dienste werden alle Möglichkeiten nutzen, um deren Staatsangehörigkeit zu klären“, versicherte Peskow.

 

Quelle: Sputnik