Experten haben die Opferzahl eines möglichen nordkoreanischen Atomangriffs genannt, bei dem Pjöngjang alle seine Sprengköpfe einsetzen würde. Dies meldet das Portal „38north.org“ unter Verweis auf das US-Korea-Institut (USKI) an der amerikanischen Jonhs-Hopkins-Universität.

Laut dem Portal könnte Pjöngjang mit einem möglichen Atomangriff auf Seoul und Tokio 2,1 Millionen Menschen töten. Weitere 7,7 Millionen Personen könnten verletzt werden. Zu dieser Schlussfolgerung sei Michael Zagurek, Mitarbeiter von USKI an der Johns-Hopkins-Universität (Baltimore, US-Bundestaat Maryland), mit Hilfe von geschätzten Angaben über Nordkoreas Nuklearwaffen gekommen. Die angegebene Opferzahl wäre die Folge des Einsatzes der 25 Atombomben, die Pjöngjang zurzeit zur Verfügung stünden.

 

Quelle: Sputnik