Die Ziele des gemeinsamen russisch-weißrussischen Militärübungen «Zapad-2017» wurden erreicht, die Truppen sind sich auf ihre gewöhnlichen Stationierungsgebiete zurückgezogen. Dies erklärte der Verteidigungsminister Russlands Sergei Schoigu auf der Beratung am Freitag.

«Wir meinen, dass die Ziele des Militärmanövers erreicht sind. Ich möchte betonen, dass sich alle Truppen auf ihre gewöhnlichen Stationierungsgebiete zurückgezogen sind», teilte Schoigu mit.

Er hat betont, dass die Militärs im Verlauf des Manövers die praktische Erfahrung der gemeinsamen Handlungen zur Versorgung der Militärsicherheit des Verbündeten Staates bekommen haben.

«Die Manövers wurden von 95 Vertretern aus 50 Ländern beobachtet. An den Übungen nahmen 12 700 Militärangehöriger teil. Etwa 680 Einheiten der Kampfmittel, 70 Flugzeuge und Hubschrauber, 10 Schiffe wurden dabei eingesetzt», so der Minister.

Auch interessant: Manöver «Zapad-2017» entspricht internationalen Forderungen — Schojgu