Die syrische Regierungsarmee hat die Kämpfer der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS, auch Daesch) aus der östlichen Landschaft der zentralen Provinz Homs vertrieben. Dies teilte die Quelle in den Streitkräften Syriens am Samstag mit.

«Die Streitkräfte haben die Militäroperation im östlichen Teil der Provinz Homs beendet, die letzten Gruppierungen der IS-Terroristen zerstört und 1800 Quadratkilometer befreit», erzählte Gesprächspartner der Agentur SANA.

Der Korrespondent der Agentur berichtete, dass die Regierungskräfte, die in der Provinz Deir ez-Zor funktionieren, versuchen, die Kämpfer aus den süd-östlichen Bezirken zu vertreiben. Laut Angaben haben sie eine Menge der Kämpfer und der technischen Kampfmittel am westlichen Rand der Stadt Al-Majadin zerstört.