Berlin. Gemäß einer Mitteilung der Bundesagentur für Arbeit (BA) erreicht die Zahl der Ausländer, die Hartz-IV beziehen, erstmals die Zwei-Millionen-Marke. 1.997.519 ausländische Empfänger gab es Ende Juni, was 406.570 bzw. 25,6 Prozent mehr als zur Jahresmitte 2016 darstellt. Davon sind 1,49 Millionen erwerbsfähig, nur 507.282 gelten als nicht-erwebsfähig. Die meisten der ausländischen Arbeitslosengeld-2-Empfänger stammen aus Syrien (564.277), viele davon sind Asylbewerber, die nun erstmals in der Arbeitsmarkt-Statistik auftauchen.

Die Zahl der Syrer, die Arbeitslosengeld 2 beziehen, stieg innerhalb eines Jahres um 93 Prozent. An zweiter Stelle folgen Türken (269.472) und Iraker (129.370). Professor Dr. Herbert Brücker (Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung) kommentierte gegenüber der „Bild-Zeitung“ arg optimistisch: „Wir erwarten, daß nach fünf Jahren etwa 50 Prozent der zugewanderten Flüchtlinge erwerbstätig sein werden.“

 

Quelle: Zuerst