Mit einer in Deutschland bislang einmaligen Übung hat die Polizei in Berlin den Großeinsatz bei einem Terroranschlag mit biologischen Waffen geprobt. Bei dem Manöver mit 300 Beteiligten ging es besonders um die Zusammenarbeit der Landes- und Bundespolizei sowie der Seuchenexperten vom Robert-Koch-Institut und den Gesundheitsämtern. Beteiligt waren auch das Spezialeinsatzkommando GSG 9 und die Feuerwehr.

Die dreitägige Übung hatte mit Vorbereitungen am Dienstag begonnen. Der Teil mit dem simulierten Zugriff auf eine Wohnung von Terroristen spielte sich am Mittwochmorgen auf einem Polizeiübungsgelände ab. Die Behörde berichtet live über den praktischen Teil der Übung per Twitter.

 

Quelle: RT