Die US-geführte Anti-Terror-Koalition vernichtet in Syrien alles, nur nicht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Das hat der syrische Außenminister Walid al- Muallim am Mittwoch gesagt. Die syrische Führung wird entschieden die Auflösung der Koalition fordern.

„Als Beispiel möchte ich die US-geführte Anti-Terror-Koalition anführen, die in Wahrheit alles konsequent zerstört, außer den IS“, sagte al- Muallim beim Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow.

„Tausende syrische Bürger, nicht nur Männer aber auch Frauen und Kinder in den Provinzen Rakka und Deir ez-Zor sind Opfer der Luftangriffe der Amerikaner geworden“, betonte er. Die amerikanische Koalition vernichte zudem konsequent die Wirtschaftsinfrastruktur. „Deshalb fordern wir entschieden die Auflösung der Koalition.“

Es sei offensichtlich, dass die USA die Tätigkeit dieser Koalition als Deckmantel für die Zerstörung Syriens nutze sowie dafür, den Krieg im Land maximal zu verlängern.

Der Minister sprach auch das sogenannte „kurdische Problem“ an: „Die Kurden wetteifern jetzt de facto mit der syrischen Armee um die Kontrolle über die Erdöl-Regionen. Sie wissen ganz genau, dass Syrien auf keinen Fall zulassen wird, dass seine Souveränität verletzt wird. Sie sind zurzeit natürlich berauscht von der amerikanischen Hilfe und Unterstützung, aber man muss sich dessen bewusst sein, dass diese Hilfe nicht ewig dauern wird“.

Al-Muallim erinnerte zudem daran, dass in der gesamten Geschichte des kurdischen Problems, das schon mehr als 100 Jahre alt sei, die Kurden noch nie einen treuen Verbündeten finden konnten.

 

Quelle: Sputnik