Mindestens 50 Zivilisten wurden bei einem Terroranschlag der Kämpfer der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS, auch Daesh) getötet. Dies teilte Reuters unter Berufung auf den Kurdischen Roten Halbmond.

Der Anschlag ereignete sich demnach am Donnerstag nahe der Ortschaft Abu Fas, die an der Grenze zwischen den Provinzen Deir ez-Zor und Hasaka liegt.

Drei Selbstmordattentäter sollen verminte Wagen zur Explosion gebracht haben. Unter den Opfern gebe es viele Frauen und Kinder, die vor den Terroristen aus Deir ez-Zor geflohen seien.