Die Ex-Regierungschefin und Leiterin der Parlamentsfraktion der Partei „Batkiwschtschina“ („Vaterland“), Julia Timoschenko, will für die Präsidentschaft kandidieren. Dies teilte sie in einem Interview für den ukrainischen Fernsehsender NewsOne am Freitag mit.

„Ich werde meine Stimme, die Stimme meines Teams und die Stimmen der Menschen, die mir vertrauen, niemandem überlassen. Ich kann klar sagen: Ich werde für das Präsidentenamt kandidieren. Wir gewinnen, um das Land wieder auf die Beine zu stellen. Ich vertraue diese Aufgabe niemandem mehr an“, sagte sie. Die Unterstützung des ehemaligen Präsidenten der Ukraine, Viktor Juschtschenko, und von Premierminister Arsenij Jazenjuk habe „zu nichts geführt“.

Zuvor teilte Timoschenko in demselben Interview mit, man sollte dem Präsidenten der Ukraine und ihrem politischen Rivalen, Petro Poroschenko, die Hand abhacken.

Die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine finden plangemäß am 31. März 2019 statt.

Timoschenko – einst Chefin eines Gasgroßhandels – wurde 2011 wegen Machtmissbrauchs bei einem umstrittenen Erdgasgeschäft festgenommen und erst 2014 freigelassen. Bis heute wird öfters ihr Spitzname in den Medien erwähnt: „Gasprinzessin“.

 

Quelle: Sputnik