30 Teilnehmer der bewaffneten Gruppierungen haben die von den Terroristen kontrollierten Bezirke verlassen. Sie haben ihre Waffen in Nordosten der Provinz Aleppo niedergelegt.

Wie ein der Terroristen behauptet, wurden sie erzwungen, der «Al-Nusra Front» zu dienen.

«Wir wohnten mit ihnen während der letzten Jahre, sie zwangen uns, für sie zu arbeiten. Aber jetzt haben sie keine Kräfte, um zu kämpfen und sie gaben uns die Waffen, damit wir sie schützen. Wir konnten nicht mehr warten. Wir flüchteten heute in der Nacht», erzählte er.

Dabei erklärte die offizielle Vertreterin des Weißen Hauses Sara Sanders während des Briefings, dass offizielles Damaskus und die Allierten an den Bemühungen der USA zur Befreiung der Stadt Rakka verhindern. Sie betonte, dass die USA «der Stabilisierung der Situation auf den befreiten Gebieten in Syrien treu sind».