Nach der Explosion an einer Gaspipeline im Gebiet Moskau am frühen Freitagmorgen haben die Flammen bis zu 20 Meter hoch geschlagen. Augenzeugen sprechen von einer heftigen Detonation, von der sogar „Fenster zitterten“, wie der TV-Sender „360“ berichtet.

Die Gasexplosion ereignete sich am Freitag gegen 6.25 Uhr im Kreis Luchowizy bei Moskau.
„Nach vorläufigen Angaben gibt es keine Verletzten. Störungen bei der Gasversorgung der Verbraucher sind nicht zu verzeichnen“, heißt es aus dem Katastrophenschutzministerium.

Die Explosion soll einen so genannten Fackelbrand ausgelöst haben. Die Flammen loderten 15 bis 20 Meter hoch.

„Die Detonation hat mich aus dem Schlaf gerissen. Der Himmel war hell erleuchtet, es gab ein lautes Getöse – die Fenster zitterten. Wir liefen auf die Straße und sahen hohe Flammen hinter den Häusern auflodern“, zitiert der TV-Sender einen Augenzeugen.

Der Brand konnte laut der Katastrophenschutzbehörde um 9.00 Uhr gelöscht werden.

 

Quelle: Sputnik