Die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) erhält laut dem endgültigen Ergebnis der vorgezogenen Parlamentswahl am Sonntag 26,9 Prozent der Wählerstimmen und überholt damit die rechtsorientierte Freiheitliche Partei (FPÖ) (26 Prozent). Das teilte Innenminister Wolfgang Sobotka mit.

Er fügte hinzu, dass die konservative Österreichische Volkspartei (ÖVP) mit 31,5 Prozent klarer Wahlsieger bleibe.

Darauf folgen die NEOS und die Liste Peter Pilz, die mit 5,3 bzw. 4,4 Prozent in das Parlament einziehen.

Aufgrund der endgültigen Stimmenauszählung erhalten die Konservativen 62 und die Sozialdemokraten 52 Parlamentssitze. Die übrigen Mandate verteilen sich wie folgt: 51 bei den Rechten, zehn bei den NEOS und acht bei der Liste Peter Pilz.

Der Nationalrat setzt sich aus 183 Abgeordneten zusammen, die nur nach Parteilisten gewählt werden. Für den Einzug ins Parlament muss die Vier- Prozent-Hürde überwunden werden.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Freitag angekündigt, dem ÖVP-Vorsitzenden Sebastian Kurz das Recht auf Regierungsbildung zu gewähren.

 

Quelle: Sputnik