Die Delegierten des 19. Parteitages der Kommunistischen Partei Chinas haben den Staats- und Parteichef Xi Jinping als Vordenker der Partei auf eine historische Stufe mit dem Staatsgründer Mao Tsetung erhoben. Das melden internationale Nachrichtenagenturen.

Zum Abschluss ihrer einwöchigen Sitzung stimmten den Berichten zufolge die circa 2300 Delegierten dafür, „Xi Jinpings Gedankengut für das neue Zeitalter des Sozialismus chinesischer Prägung“ als weitere Leitlinie in der Parteiverfassung zu verankern. Damit ist der gegenwärtige Präsident Chinas nach Mao Tsetung und dem wirtschaftlichen Reformarchitekten Deng Xiaoping der dritte Parteiführer, der namentlich in den Statuten erwähnt wird.

Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas, der vom 18. bis zum 24. Oktober tagt, werden grundlegende Weichen für Chinas staatliche Strategie der Zukunft gestellt. Chinas Präsident Xi Jinping erklärte bei seinem Auftritt, dass die Kommunistische Partei eine Idee über den „Sozialismus mit chinesischer Spezifik für eine neue Ära“ entwickelt habe. Zudem sagte er, dass Chinas Kommunistische Partei hart arbeiten werde, um im Zeitraum von 2020 bis 2035 den Staat zu modernisieren und ihn bis Mitte des 21. Jahrhunderts stark und demokratisch zu machen.

 

Quelle: Sputnik