Über 100 französische Dschihadisten setzen regelmäßig fort, die Sozialunterstützung bekommen, nachdem sie das Land verlassen haben, um sich an die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS, auch Daesch) auf dem Territorium Syriens und des Iraks anzuschließen. Dies teilte die Ausgabe The Telegraph mit.

Diese Schlussfolgerungen waren im Laufe der Ermittlung gemacht, die in Frankreich und anderen europäischen Ländern durchgeführt wurde. Wie die Rechtsschutzorgane berichten, haben die Kämpfer seit 2012 bis 2016 etwa zwei Millionen Euro bekommen. Etwa 500.000 Euro wurden den Bürger Frankreichs gegeben. Für das vorige Jahr haben französische Dschihadisten etwa 420 illegale Auszahlungen bekommen.