Russland hat am Donnerstag die Steuerung seiner Strategischen Atomkräfte geübt. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau wurden zu diesem Zweck eine boden- und drei seegestützte interkontinentale ballistische Raketen gestartet.

Die vom Weltraumbahnhof Plessezk bei Archangelsk im Norden Russlands abgefeuerte Topol-Rakete traf ihr Ziel auf dem Testgelände Kura auf der Kamtschatka-Halbinsel. Von Bord eines im Ochotskischen Meer untergetauchten U-Bootes der Pazifikflotte hoben in einer Salve zwei Raketen Richtung Gebiet Archangelsk ab, wo auf dem Testgelände Tschischa zwei Ziele getroffen wurden. Die dritte seegestützte Rakete startete von Bord eines U-Bootes in der Barentssee Richtung Kura.

Den Angaben zufolge nahmen an der Übung auch Fernbomber Tu-160, Tu-95MS und Tu-22M3 teil. Sie hoben entsprechend von ihren Flugplätzen Ukrainka, Engels und Schaikowka ab und feuerten drei Marschflugkörper auf Bodenziele auf den Testgeländen Kura, Pemboi in der russischen Teilrepublik Komi und Terekta in der zentralasiatischen Republik Kasachstan ab.

„Die gestellten Aufgaben wurden in vollem Umfang erfüllt. Alle Übungsziele wurden zerstört“, so das Verteidigungsministerium.

 

Quelle: Sputnik