Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien hat über sechs Verletzungen des des Waffenstillstand-Regimes berichtet. Dies erklärte das Ministerium für Verteidigung Russlands am Sonnabend. Die Lage in den Deeskalationszonen bewertet man dort weiterhin als stabil.

Die russische Seite hat sechs Fälle von Schießereien in den Provinzen Aleppo und Damaskus festgestellt. Die türkischen Beobachter haben zwei Verletzungen in den Provinzen Aleppo und Idlib registriert. Diese gingen von den Terrormilizen Islamischer Staat und Al-Nusra aus, die willkürlich mit der Schusswaffe hantierten. Der komplette Bericht (Bulletin) in russischer Sprache wurde in sozialen Medien wie Twitter und Facebook geteilt.