Ende September hat König Salman das Fahrverbot für Frauen aufgehoben, nun dürfen Frauen in Saudi-Arabien als Zuschauerinnen in die Sportarenen — allerdings mit einer wesentlichen Einschränkung.

Riad — Frauen in Saudi-Arabien dürfen künftig Sportereignisse im Stadion verfolgen, aber nur wenn sie mit ihrer Familie kommen. Allein dürfen Frauen weiterhin nicht in die Sportarenen. Die allgemeine Sportbehörde werde „die Hauptstadien in Riad, Dammam und Dschidda sanieren, um ab 2018 Familien empfangen zu können“, sagte Behördenchef Turki Al-Ascheich am Sonntag laut dem Internetmagazin „Arab News“ und anderer Medien. Hintergrund der Entscheidung sei, den saudischen Sportsektor zu stimulieren und zu unterstützen.

Mehr Gleichstellung in kleinen Schritten

Die Maßnahme folgt mehreren Entscheidungen der saudischen Führung, die in kleinen Schritten auf eine größere Gleichstellung von Frauen zulaufen. Prominentestes Beispiel ist die Änderung, dass Frauen nun Auto fahren dürfen. Einmalig durften Frauen am vergangenen Nationalfeiertag Ende September auch schon einmal in Sportstadien.

Die angekündigten Lockerungen der vielen Einschränkungen für Saudiaraberinnen sind Teil eines gigantischen Reformprojektes: Im Rahmen von «Vision 2030» will Riad seine Wirtschaft und Gesellschaft umfassend modernisieren. Treibende Kraft hinter dem Projekt ist der 32-jährige Kronprinz Mohammed bin Salman. Er will die absolutistische Monarchie, in der mehr als die Hälfte der Einwohner jünger als 25 sind, auf die Zeit vorbereiten, in der die Öleinnahmen nicht mehr so fließen wie bisher.

 

Quelle: Merkur.de